”Pro Hämeenlinna” gehört der Geschichte an

Im Vordergrund Kari Ilkkala, Antero Niemelä und Lulu Ranne der Perussuomalaiset, wie auch Hannu Kärpänen in einer Sitzung des Stadtparlaments  im Oktober 2013. Bild: Juhani Salo, Archiv

Im Vordergrund Kari Ilkkala, Antero Niemelä und Lulu Ranne der Perussuomalaiset, wie auch Hannu Kärpänen in einer Sitzung des Stadtparlaments im Oktober 2013. Bild: Juhani Salo, Archiv

Rauna Lahti, Hämeenlinna

  • Die Keskus– Partei sieht keinen Bedarf an einer technischen Koalition . Die Partei erhofft sich bei den Landtagswahlen einen ”Podiumsplatz”.
  • Die Perussuomalaiset halten sich eine mögliche Koalition noch offen.

Landtagswahlen 2017

Die bei den letzten Landtagswahlen aus vier Parteien aufgestiegene Pro Hämeenlinna* Koalition gehört nach den nächsten Wahlen der Geschichte an. – In dieser Runde gibt es keine technische Koalition, in keinem Fall, mit keiner Partei- sagt Hannu Kärpänen von der Keskus– Partei, die Pro Hämeenlinna vorher mitgegründet hat. Die Keskus– Partei ist auch nicht auf Koalitionsverhandlungen eingegangen.

– Die Situation ist eine andere als bei den letzten Wahlen. –

Nach Kärpänen hätte die Überlegenheit der Kokoomus– Partei und der Sozialdemokraten dazu geführt, dass es nicht möglich gewesen wäre Vertreter der anderen Parteien in beachtlichen Positionen einzubringen, zum Beispiel als Verbindung zum Stadtkonzern. Jetzt ist ein Wandel am Laufen.

– Es ist sehr viel passiert, auch wenn das nicht nach aussen zu sehen ist. Es wird einen neuen Landkreis geben, der Konzernaufbau verändert sich und es passiert viel, was wir wollten.-

Pro Hämeenlinna ist nach Kärpänen nicht gescheitert, auch wenn schwer zu sagen ist, was sein Anteil an den Veränderungen ist.

Das politische Feld hat sich so verändert in vier Jahren, dass alle Parteien eine Koalition nach den Wahlen überdenken, sagte Hannu Kärpänen. Die gemeinsamen Beziehungen sind nicht gebrochen, auch wenn das Gefühl entsteht. – Alle haben die Möglichkeit mit allen zusammenzuarbeiten.-

Die Keskus– Partei hofft in die Gruppe der drei grössten Parteien zu kommen, also über die Perussuomalaiset hinweg zu kommen. – Ich habe im Gespür, das wir Erfolg haben werden, also ja wir werden einen Podiumsplatz holen, wofür wir über zehn Abgeordnete brauchen.- sagt Hannu Kärpänen von der Keskus– Partei. Von den 59 Plätze hat Keskus sechs Plätze, die im nächsten Parlament auf 51 Plätze reduziert werden. Die Kandidatenaufstellung ist am Laufen und Kärpänen möchte keine Namen hervorheben. Auf jeden Fall dabei ist der vorherige Parlamentarier Timo Kaunisto. Die Keskus– Partei hat die Abgeordnetenbeschaffung aufgeteilt. – In den lokalen Niederlassungen wurden verantwortliche Personen ernannt und eine Abgeordnetenanzahl zugeteilt. Die Zusammenstellung der Kandidatenliste ist auf halber Strecke- sagte Kärpänen. Eine volle Liste, also 77 Abgeordnete, wäre zu wünschen. Die Keskus– Partei veröffentlicht die Liste erst nächstes Jahr. – Erst wird Weihnachten und Neujahr gefeiert und dann kommt die Auseinandersetzung.-

Die Perussuomalaiset waren bei den letzten Landtagswahlen bei Pro Hämeenlinna dabei, zusammen mit Keskus, den Christdemokraten und den Linken. Der Wahlleiter Vesa- Matti Seppälä schliesst eine ähnliche technische Koalition bei den nächsten Wahlen nicht ganz aus.

– Alles ist möglich. Die Perussuomalaiset wählen ihre Landtagsabgeordneten nächsten Sonntag. Im ersten Wahlgang werden 20 Kandidaten gewählt und die Liste wird später aufgefüllt.-

Seppälä sagte, dass es viele Interessenten für eine Kandidatschaft gibt. Als Kandidaten stehen auch die bekanntesten Politiker der Region, Lulu Ranne und Kari Ilkkala, zur Verfügen. – Es gibt keine Hindernisse für eine Kandidation der beiden- sagt Seppälä.

 

*Pro Hämeenlinna ist ein Koalition aus Keskus (politische Mitte), den Christdemokraten, den Linken und den Perussuomalaiset (”Basisfinnen”, konservativ, nationalistische Partei), die nach den letzten Wahlen auf Grund von fehlenden Mehrheiten gebildet wurde und die nicht funktionierte.

Kommentointi on suljettu.

css.php